"Mittelalterliche“ Marktsackpfeife (kurz: Marktsack)

Bei diesem Instrument handelt es sich um eine Entwicklung des späten 20. Jahrhunderts und keineswegs um ein historisches Instrument. Lediglich die äußere Erscheinung mit den ausladenden Schalltrichtern an der Spielpfeife und den Bordunen erinnert an mittelalterliche Sackpfeifendarstellungen. Verbreitung fand das Instrument in erster Linie über die beliebten "Mittelaltermärkte" und die Mittelalter-Rock-Szene.
Die Marktsackpfeife verfügt über meist einen bis drei Bordune und eine laut klingende, konisch Spielpfeife. Als Standardstimmung hat sich A etabliert, mit a' als Grundton der Spielpfeife. Daneben werden aber auch Instrumente in tieferen und höheren Stimmungen gebaut. Die Griffweise entspricht der deutschen Blockflöte.
Auf die Marktsackpfeife lassen sich viele Spiel- und Verzierungstechniken aus anderen Sackpfeifentraditionen übertragen, die ein ausdrucksstarkes Spiel ermöglichen.

Marktsackpfeife mit zwei Bordunen
Zweiborduner
gebaut von Arno Eckhardt